Foto: N. Korab
Foto: N. Korab

Biografie / Biography

1934

20. Mai geboren in Basel, CH

1956-1959 Studium an der Akademie für angewandte Kunst, Wien
1960  Aufenthalt auf Mallorca
1961 Paris
1962 Umzug nach New York
1965  Reisen nach Uxmal, Mykene, Lascaux, Pamplona, Timbuktu
1970 New York, Lehrtätigkeit, Aufführungen und Ausstellungen in den USA und Europa
1985 John Simon Guggenheim-Fellowship
1986 Rückkehr nach Europa
1986-1990 Gastprofessur an der Hochschule für angewandte Kunst
2012  Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (Verleihung 2013)
2013 19. Juni verstorben in Wien, AT

 

1934 in Basel geboren, absolviert ebenda eine Banklehre. Ab 1956 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien, Meisterklasse Eduard Bäumer. Verlässt 1959 die Angewandte, reist 1960 zusammen mit Günter Brus nach Mallorca, Abkehr von der akademischen, Hinwendung zur Aktionsmalerei. 1961 erste Ausstellungen in der Galerie Junge Generation, Wien, mit Brus. 1962 fünfmonatiger Paris-Aufenthalt, Intensivierung der Beschäftigung mit seinen Rotationsbildern, Malereien auf motorbetriebenen, rotierenden, kreisförmigen Bildflächen.

 

Im Herbst 1962 Umzug nach New York. Lernt Kiki Kogelnik und Sam Francis kennen. Übernimmt handwerkliche Arbeiten in Studios verschiedener Künstler, darunter Sam Francis, Al Held und Alex Katz, außerdem Billy Klüver, über ihn Kontakt zu den Bell Laboratories. 1965 Reisen nach Uxmal, Mykene, Lascaux, Pamplona und Timbuktu, in Zürich entsteht der Film 9XL – Es war einmal. 1966 Dreharbeiten zu 9 Evenings: Theatre & Engineering. Ab 1966 Beschäftigung mit den Möglichkeiten der Synthese von Raum, Blick und Bewegung. Intensive Auseinandersetzung mit Holografie und Stereoskopie, Erarbeitung von Linsenrasterfotografien. 1967 Beginn der Freundschaft und der Kooperationen mit Steina und Woody Vasulka. 1968 Linsenrasterfotografien von Demonstrationen in Chicago, noch im selben Jahr erste Gruppenausstellung in den USA in der Richard Feigen Gallery, Chicago. 1970 erste Einzelschau bei Feigen in New York. Reist mit Woody Vasulka nach Island, wo ein Großteil der Aufnahmen für die Brainscapes entsteht. Erste Lochkamerafotografien. In den 1970er- und 80er- Jahren Entwicklung autobinärer Raumbilder und tragbarer Sehmaschinen; Lehrtätigkeit an unterschiedlichen Kunstinstitutionen, Aufführungen und Ausstellungen in den USA und Europa. 1977 mehrmonatige Afrikareise. 1981/82 Beyond the Human Eye, Arbeiten mit geformten Kamerablenden. 1985 John Simon Guggenheim-Fellowship.

 

1986 Rückkehr nach Wien, bis 1990 Gastprofessur an der Universität für angewandte Kunst. 1987 Einzelausstellung Sehmaschinen im Museum für angewandte Kunst, Wien. 1997 Retrospektive Ich/Auge/Welt – The Art of Vision in der Kunsthalle Krems. In der Werkserie Götterbilder, 1999, Verbindung von Linsenrasterfotografie und Malerei. Erneute Einzelausstellung im MAK 2007 in der Reihe Künstler im Fokus. 2009 große Werkschau im Essl Museum. Nach Parkinsonleiden 2013 in Wien verstorben.

 

 

 

Born in Basel in 1934, trained as a bank clerk there. From 1956 enrolled at the University of Applied Arts in Vienna, master class with Eduard Bäumer. Left the university in 1959. Travelled to Mallorca with Günter Brus in 1960; abandoned academic study and experimented with action painting. First exhibitions in 1961 with Brus at Galerie Junge Generation, Vienna. Five‑month visit to Paris in 1962, intensification of involvement with rotating pictures, painting on motor-driven rotating circular surfaces.

 

Moved to New York in autumn 1962. Met Kiki Kogelnik and Sam Francis. Manual work in the studios of various artists including Sam Francis, Al Held and Alex Katz, also Billy Klüver, who established contact with Bell Laboratories. Travelled to Uxmal, Mycenae, Lascaux, Pamplona and Timbuktu in 1965; made the film 9XL – Es war einmal in Zurich. Shot 9 Evenings: Theatre & Engineering in 1966 and began to investigate possibilities of the synthesis of space, viewing angle and movement. Intensive study of holography and stereoscopy, work with lenticular photography. Begining of friendship and cooperation with Steina and Woody Vasulka in 1967. In 1968 lenticular photos of demonstrations in Chicago and first group exhibition in the USA in Richard Feigen Gallery, Chicago. In 1970 first solo exhibition in New York; travelled with Woody Vasulka to Iceland, where most of the Brainscapes were shot. First pinhole camera photographs. In the 1970s/1980s development of autobinary 3-D pictures and portable Seemaschinen (vision machines); lectures at various art institutions, performances and exhibitions in the USA and Europe. Visit of several months to Africa in 1977. Beyond the Human Eye, work with shaped diaphragms in 1981/1982. John Simon Guggenheim Fellowship in 1985.

 

Return to Vienna in 1986; until 1990 visiting professor at the University of Applied Arts. In 1987 solo exhibition Optic Machines at the MAK, Vienna. In 1997 retrospective Ich/Auge/Welt The Art of Vision at Kunsthalle Krems. In 1999 work series Götterbilder, linking lenticular photography and painting. Solo exhibition at the MAK in the Artists in Focus series in 2007. Major exhibition at Essl Museum, Klosterneuburg in 2009. Died in Vienna of Parkinson’s disease in 2013.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Alfons Schilling